II. Dudelsack- und Drehleierseminar "Augustin"

Bericht über das Seminar 2004
vom 15. bis 17. Oktober 2004 im Landhotel Santner in Eugendorf

Wieder fanden sich begeisterte Bordunmusiker zusammen, um an diesem Wochenende erste Spielversuche auf Dudelsack oder Drehleier zu machen oder ihre Kenntnisse zu vertiefen. Unvorhersehbare Terminkollisionen hatten die Instrumentalisten – Teilnehmerzahl stark reduziert, was der guten Stimmung auf dem Seminar keinerlei Abbruch tat, im Gegenteil – die besonders intensive Betreuung durch die Referenten wurde genossen! Mit Manfred Hartl aus Niederösterreich, der Eberhard Kummer als Referent für Drehleier und Balladensingen ablöste, gab es auch die Möglichkeit, nur zum Balladensingen zu kommen, was 14 Schülerinnen aus den Tourismusschulen Salzburg-Klessheim mit viel Vergnügen ausprobierten und sich so schon auf ihr nächstes Projekt „Mit allen Sinnen“ vorbereiten konnten.

Den Höhepunkt des Seminars stellte das Konzert „Dudelsack und Drehleier im Rampenlicht“ am Samstag Abend dar. Die Referenten Josef Pichler, Manfred Hartl und Michael Vereno, virtuos unterstützt von Volker Derschmidt zeigten eindrucksvoll den Facettenreichtum der Bordunmusik in Österreich. Da Askold zur Eck, der Inhaber des „Musik Instrumente Museum der Völker“ in St.Gilgen, ebenfalls als sehr gelehriger Schüler am Seminar teilnahm, war es auch möglich, eine Schottische Smallpipe und eine italienische Zampogna vorzustellen. Von Sepp Pichler kam ein bulgarischer Dudelsack.

Im zweiten Teil stellten die Schülerinnen und Schüler aus den TSS Klessheim und dem eb. PG Borromäum ihr Programm „Grenzgänge“ vor, das im Vorjahr ihr Beitrag zum bundesweiten Projekt „Mit allen Sinnen“ gewesen war und zeigten, dass Volklieder durchaus das Potential haben, auch einmal in moderne Musikrichtungen wie Reggae, Austropop, Hip-Hop oder Funk umgestaltet zu werden! Lieder wie „Hans, bleib da“ oder „ Der Waldhansl“ im neuen musikalischen „Kleid“ machten auch dem Publikum offensichtlich Spaß!

Im Jahr 2005 wird der III. „Augustin“ von 17. bis 20. November stattfinden. Mit der Verlegung in eine musikalisch etwas ruhigere Zeit hoffen wir natürlich auf viele Teilnehmer, die den Zauber der Bordunmusik für sich entdecken wollen!

Den Veranstaltern, dem Landesverband der Salzburger Heimatvereinigungen unter Erwin Eder, dem Salzburger Volksliedwerk, der Salzburger Volkskultur, den Kultur-Sonderprojekten (Schatzkammer Land Salzburg) und dem Tourismusverband Eugendorf, sei ganz herzlich gedankt! Und natürlich auch unserer Wirtin Kathi Elsenwenger, die sich wirklich durch ganz besondere Musikerfreundlichkeit auszeichnet!

Helga Vereno